Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/493368_47059/isar-germany.de/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5763

RTL Moderator und Vorstandsvize der „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern“, Wolfram Kons, übergab I.S.A.R. Germany symbolisch einen Spendenscheck. I.S.A.R. Präsidentin Dr. jur. Daniela Lesmeister zeigte sich von der Hilfe begeistert. Sie dankte Kons und dem RTL-Paten Matthias Steiner für ihr Engagement. Beide hatten beim „RTL – Wir helfen Kindern Spendenmarathon“ für das Projekt geworben. Olympiasieger Steiner hatte sich im vergangenen Jahr bei einer Übung in Weeze von der Arbeit des ehrenamtliche I.S.A.R. Teams selbst ein Bild gemacht. 

Mit Blick auf das derzeit entstehende „Mutter-Kind-Modul“ sagte Daniela Lesmeister: „Die Einsatzerfahrungen der letzten 15 Jahre haben gezeigt, dass es nach Naturkatastrophen insbesondere an Hilfsangeboten für schwangere Frauen, Neugeborene und Kleinkinder fehlt. Wir können durch das von „RTL-Wir helfen Kindern“ unterstützte Modul nun einen großen Beitrag leisten, diese Versorgungslücke zu schließen.“

Das Mutter-Kind-Modul wird in Katastrophengebieten von ehrenamtlichen Helfern aus Deutschland betrieben. Dazu gehören Kinderärzte, Fachärzte, Anästhesisten, Gynäkologen, Hebammen und Pflegefachpersonal. Das Modul umfasst auch eine spezielle Ausstattung zur medizinischen Versorgung von Frauen und Kindern. Außerdem wird Babynahrung für die Neugeborenen-Versorgung mitgeführt. „Mütter, die selbst gesundheitlich angeschlagen sind, können oftmals ihre Neugeborenen und Kleinkinder nicht (ausreichend) füttern“, erklärt Lesmeister. 

Das Mutter-Kind-Modul wird künftig innerhalb weniger Stunden einsatzbereit sein.  Es kann – je nach Anforderung und Bedarf des von der Katastrophe betroffenen Landes – entweder zusammen mit den bereits bestehenden Soforteinsatzteams (Search-and-Rescue bzw. Medical) oder auch allein entsandt werden. Das Einsatzteam hat eine Stärke von 10 bis 30 Personen und kann bis zu 30 Tage autark in Katastrophengebieten arbeiten. Ziel ist es, die Ausrüstung und die aufgebauten Strukturen am Ende des Einsatzes an einheimische Ärzte zu übergeben, um Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

Zurück