Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/493368_47059/isar-germany.de/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5763
29. April 2016

Libyen – 2011

Flüchtlingskatastrophe Libyen

I.S.A.R. Germany hat im März 2011 an den tunesischen Zivilschutz rund eine Tonne medizinischer Hilfsgüter für die Flüchtlinge aus Libyen übergeben. Dieses wurde in Abstimmung mit der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung der Flüchtlinge eingesetzt. „Die tunesischen Helfer haben die medizinische Versorgung voll im Griff“, so I.S.A.R.-Einsatzleiter Thomas Laackmann damals. Insofern seien die deutschen Hilfsgüter dort sehr gut aufgehoben. Das sogenannte „Emergency Kit“ wurde vom I.S.A.R. Partner „action medeor“ zur Verfügung gestellt. Im Kit enthalten sind neben Antibiotika und Verbandsmaterial auch Spezialflüssigkeiten und Salze, um dehydrierte Menschen behandeln zu können. Außerdem wurden Desinfektionsmittel und Entkeimungstabletten für Schmutzwasser nach Tunesien gebracht.

Im Auftrag der UN Flüchtlinge befragt

I.S.A.R. unterstützte zudem als einzige Organisation die Arbeit der OSOCC, der Koordinierungszentrale der Vereinten Nationen im Flüchtlingslager. So wurden die I.S.A.R. Experten in die Beurteilung der medizinischen Situation der Flüchtlinge eingebunden. Auch wurden sie beauftragt, Flüchtlinge nach ihren Erlebnissen zu befragen. Dabei ging es insbesondere um ihre Herkunft und ihre Erlebnisse auf dem Weg in das Flüchtlingslager. Damit sollte eine genauere Beurteilung der Lage auf libyscher Seite möglich werden. Während seines Einsatzes sprachen das I.S.A.R. Team auch mit der UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos. Bei dem Treffen informierte sich Amos über die Arbeit der Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany, ihre Aufgaben in der Katastrophenhilfe und bei der Zusammenarbeit mit den Vertretern der Vereinten Nationen im Flüchtlingslager. Amos bedankte sich ausdrücklich für das Engagement von I.S.A.R. Germany.

28. April 2016

Phuket – 2005

Wiederaufbauhilfe nach Tsunami

Nur wenige Wochen nach dem verheerenden Tsunami startet I.S.A.R. Germany eine weitere Hilfsmission für die Opfer der Flutwelle. Eine Delegation unserer Organisation reist im Januar 2005 in das thailändische Dorf Ban Bangsak. Der Ort war durch den Tsunami Ende 2004 fast vollständig zerstört worden.

Hilfe beim Wiederaufbau

„Für uns war nach den Erfahrungen aus unserem Einsatz kurz nach der Naturkatastrophe klar, dass wir die Menschen in der Region auch weiter unterstützen müssen, so I.S.A.R. Präsidentin Dr. Daniela Lesmeister. Ein Spendenaufruf in Deutschland stieß auf große Resonanz. Damit konnte nun in Thailand Wiederaufbauhilfe geleistet werden. Der Kontakt zu dem Fischerdorf Ban Bangsak war über einen Dolmetscher zustande gekommen, der I.S.A.R begleitet hatte. Er war es, der damit begonnen, das Dorf wieder bewohnbar zu machen. Die finanzielle Hilfe aus Deutschland, insbesondere von Spenders aus Duisburg und Kevelaer, war dabei ein wichtiger Baustein.

I.S.A.R. Germany stellte den Einheimischen auch qualifizierte Mitarbeiter zur Seite, um ihnen bei der Planung und Umsetzung des Wiederaufbaus unter die Arme zu greifen. Im April 2005 konnte das Dorf wieder eingeweiht werden. Seitdem gibt es die “Duisburger-” und “Kevelaerer Straße” auf Phuket.